e


OSMANEN-TEPPICH (FRAGMENT)

Kat. Nr. 7
Istanbul oder Bursa 4. Viertel 16. Jahrhundert
254 x 440 cm
Kette, Schuss Seide
Knoten Wolle, Baumwolle (weiß), asymmetrisch
Knotendichte 3200
Inv. Nr. Or 374/1888/1907 HM


Auf den ersten Blick homogen, ist dies ein aus zahlreichen Teilen – besonders im unteren Fünftel und an der Oberkante – zusammengesetztes Fragment. In europäischen und amerikanischen Sammlungen befinden sich weitere – kleinere – Teile dieses einst spektakulären, großformatigen Teppichs oder Teppichpaares. Das Feld zeigt ein Rapportmuster auf dunkelrotem Grund, nur rechts und links ist die Hauptborte erhalten. Die äußeren Nebenborten und deren Begleitstreifen fehlen. Oben und unten sind die Nebenbortenteile mit Begleitstreifen nachträglich angenäht. Das charakteristische seidene Grundgewebe mit dem in Wolle und Baumwolle geknüpften Flor weist den Teppich als osmanisches Hofmanufakturprodukt aus. Im Vergleich zu dem osmanischen Nischen-Teppich (Kat. Nr. 6) ist die Knüpfung deutlich weniger dicht, woraus die im Detail ein wenig schematische Zeichnung resultiert. Sie legt eine Datierung in das 4. Viertel des 16. Jh. nahe.
back
next
|intro |Mamluk |Ottoman |Persia:NE|NW |E |S |Central |19th Century |India |Turkey |Central Asia |Caucasus |Prayer Rugs